April 6, 2020

Categories: Gay World

Intimität in schwulen Beziehungen schaffen

In langfristigen Beziehungen ist Intimität entscheidend.

Besonders bei zwei Männern in einer Beziehung kann die Kommunikation manchmal weniger leicht zustande kommen, da Männer im Allgemeinen weniger kommunikativ sind.

Daher sollten alle möglichen Mittel eingesetzt werden, um Paare (ob in schwulen Langzeitbeziehungen oder heterosexuell) wieder zueinander zu bringen, wenn das Gefühl des Wegdriftens auftritt.

Augenkontakt miteinander herstellen

Vor einigen Jahren war auf Facebook ein Video im Umlauf, das mehrere Personen – Eltern und erwachsene Kinder, Geschwister, Ehepaare – zeigt, die die Aufgabe haben, einander gegenüberzustehen und sich vier Minuten lang in die Augen zu schauen.

Eine ähnliche Aufgabe wird für Paare verwendet, die kurz vor der Scheidung stehen, egal ob sie schwul, heterosexuell, männlich oder weiblich sind – die Aufgabe, sich täglich fünf Minuten lang an den Händen zu halten und sich gegenseitig in die Augen zu schauen, ist sehr nützlich. Ähnliche Studien wurden durchgeführt, bei denen sich heterosexuelle Fremde treffen und sich gegenseitig anstarren, während sie persönliche Fragen beantworten (und sich dann unweigerlich verlieben).

In jedem dieser Fälle fühlen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst unbehaglich. Sie lachen etwas unbeholfen, schauen weg, zappeln, aber diese Aktivität ist sehr wichtig, weil sie etwas bewirken kann.

Die Menschen fühlen sich unbehaglich, wenn sie Intimität erfahren.

Intimität ist etwas, über das oft gesprochen wird, aber etwas, das viele Menschen nicht wirklich erleben wollen. Besonders an Orten, wo Männer nicht gewohnt sind, über ihre intimen Gefühle in Beziehungen zu sprechen.

Dies ist eine erlernte Fähigkeit und kann mit Hilfsmitteln wie z.B. verlängertem Augenkontakt unterstützt werden, der uns verbindet und uns über den anfänglichen Ansturm des Wunsches zu kämpfen oder zu fliehen hinaus treibt.

Wenn wir einen längeren Blickkontakt mit einem langfristigen Partner herstellen, sehen wir den anderen nicht nur und erlauben uns, mit ihm zusammen zu sein, sondern wir erlauben ihm auch, uns zu sehen.

Der Mensch hat die natürliche Fähigkeit, zu imitieren und zu synchronisieren, und vier Minuten Augenkontakt ermöglichen es unserem Gehirn, harmonische Muster zu bilden.

Newsletter

Werden Sie Teil unserer exklusiven Community

Wahre Emotionen treten bei Blickkontakt zutage

Die Menschen im Video strecken alle die Hand nach einander aus. Sie halten sich an den Händen, sie umarmen sich, sie berühren das Gesicht des anderen. Am wichtigsten ist, dass sie alle eine kleine Epiphanie darüber zu haben scheinen, wie wichtig ihnen die andere Person ist und wie sehr sie die langfristige Beziehung schätzen.

Für das Paar, das kurz vor der Scheidung stand, brachte es sofort all das an die Oberfläche, was unausgesprochen war, und ermöglichte es ihnen, sich auf die eigentlichen Konflikte in der Langzeitbeziehung zu konzentrieren, und nicht auf die kleinen Details, die aus diesen Konflikten hervorgingen.

Stillzustehen und den Partner anzustarren ist zwar nichts, was sich für ein erstes Date eignet, aber es ist etwas, das man für die Zeit danach in der Hosentasche aufbewahrt.

Sich zu öffnen ist für schwule Männer schwieriger.

Vor allem Schwule kommen aus einer Gemeinde, die von Geheimhaltung und Diskretion geprägt ist, was dazu führen kann, dass die Öffnung gegenüber einer anderen Person nervenaufreibender ist als bei einem Hetero.

Für eine langfristige Beziehung bereit zu sein, bedeutet, dass man bereit ist, andere Menschen voll und ganz einzubeziehen, auch wenn uns der Gedanke daran unangenehm ist. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn man sich auf die Suche nach einem Kuppler begibt.

Wer offen für Intimität ist, findet leicht Verabredungen

Am leichtesten lassen sich Menschen miteinander verkuppeln, die eine positive Einstellung zu Dates haben. Unbehagen ist nicht immer eine Warnung, dass etwas nicht stimmt, es kann einfach die Stärkung von Muskeln sein, die wir schon lange nicht mehr benutzt haben. In diesem Fall ist es die Metapher Muskel der Intimität.

Haben Sie keine Angst, abgelehnt zu werden

Ja, wenn man in einer langfristigen Beziehung offen und bereit für Intimität ist, kann man offen für Ablehnung sein. Und ja, Ablehnung ist schmerzhaft. Die unmittelbare Reaktion, wenn dies geschieht, ist, uns zu schützen und entweder ganz mit der Verabredung aufzuhören oder sich mit der falschen Person zu begnügen.

Wenn wir in uns selbst sicher und stark genug sind, können wir diese Ablehnung bei der Suche nach unserem langfristigen Partner aushalten und dennoch die Nähe anderer begrüßen. Haben Sie also keine Angst davor, sich ein wenig unwohl zu fühlen, um ein tieferes Verständnis und eine größere Nähe zu denen zu erreichen, die wir lieben.

Newsletter

Werden Sie Teil unserer exklusiven Community

Exklusive Angebote, Specials und Neuigkeiten NUR für unsere Abonnenten und treuen Leser! Wir freuen uns auf Sie!